Datum

Wir alle forschen vermutlich unsere Umgebung aus und befeuern BigData ohne darüber Bescheid zu wissen. Z.B. dem location.service.mozilla.com, den ich gerade in einem Logfile entdeckt habe. Ich kann mich nicht entsinnen, gefragt worden zu sein, ob ich die Netzinfrastruktur meiner Umgebung (und damit die Orte, wo ich mich aufhalte) an Mozilla melden möchte. Ich finde, dass der Aufenthaltsort eine sensible persönliche Information darstellt, die ich weder Google, noch Mozilla oder sonst wem regelmäßig mitteilen möchte.

Auch wenn es sich „nur“ um Daten zur netztechnischen Infrastruktur des jeweiligen Ortes handelt; also Wifi-Hotspots, Bluetooth, usw. Alle diese Daten sind mit meiner persönliches Ortspräsenz verknüpft. Warum sollte ich Hotspots auf meine Kosten an Dritte senden? Ob ein Hotspot in der Nähe verfügbar ist, kann jedes Smartphone selbst feststellen. Bluetooth betrifft in der Regel private Geräte wie Headsets, Drucker usw. – welchen Sinn hat es, diese Daten zentralisiert zu sammlen? Warum fragt mich keiner, ob ich die privaten WLAN-Netze meiner Nachbarn an Mozilla übermitteln möchte?

Autor
Kategorien Datenschutz

Datum

Heute fand ich an der Haustür unseres Mehrfamilienhauses folgenden Zettel:

Benachrichtigung von GLS für wen?
Es wäre schön, die Zeile „Liebe/r Frau/Herr,“ ausgefüllt würde, damit jemand von den vielen Mietern hier im Haus ausgesprochen fühlen kann. Ich erwarte auch eine Sendung, die über GLS verschickt wurde, aber anscheinen galt dieser Hinweis nicht für mich.

Autor
Kategorien Empörung, Logistik-Dienstleister

Datum

[Foto kann nicht angezeigt weren]

7,99 € bei Rossmann. Das ist der übliche Preis für einen guten Primitivo. Alles, das weniger kostet (Aldi und Konsorten), sollte man bei Primitivo meiden.

Der Casa Leone kommt mit einem schlichten Etikett daher, aber das muss ja nichts heißen. Beim Fotografieren der Flasche fiel mir auf, dass der Füllstand nicht bis in den Flaschenhals reicht – das ist schon ungewöhnlich. Ich will es nicht zu spannend machen, die 7,99 € sind eindeutig rausgeschmissenes Geld.

Der Wein schmeckt flach süßlich mit einem leicht herbem Abgang so richtig nach Billigwein. Ohne tiefere Aroma-Erlebnisse; das, was im Laden an Geschmacksnoten angegeben ist, entbehrt jeder Realität. 3 € fände ich für den Wein angemessen. Mein Urteil:

Hinweis: Ich bin kein Weinprüfer. Hier handelt es sich um ein Konsumentenurteil.

Autor
Kategorien Warenurteil, Wein

Datum

Wenn ich bedenke, dass man erst in den 1980er Jahren entdeckt hat, dass Säuglinge doch Schmerz empfinden (Nele Langosch auf Spectrum.de) und Babys bis dahin ohne Betäubung operiert wurden, muss man konstatieren, dass man immer davon ausgehen muss, dass die jeweils aktuellen Erkenntnisse über die Beschaffenheit und die Wirkzusammenhänge unserer Welt unvollständig und fehlerhaft sind. Davon bin ich immer ausgegangen und habe immer alles kritisch hinterfragt.

In meiner Jugend hieß es noch, der Blinddarm sei überflüssig und wenn jemand eine schwere Mandelentzündung hatte, wurden diese gleich herausgenommen, genauso bei Beschwerden des Meniskus. Wenn man bedenkt, wie schnell sich Körperbestandteile zurückentwickeln, wenn sie nicht beansprucht werden (Muskelabbau bei Ruhigstellung oder zu wenig betriebenem Sport kennen wir alle, Spinnen verlieren binnen weniger Generationen ihre Augen, wenn sie in Höhlen leben – der Mechanismus ist entwicklungsgeschichtlich also schon sehr alt), muss man ganz logisch darauf schließen, dass alle vorhandenen Organe einen Zweck erfüllen.

Als mir mal bei Kniebeschwerden der Meniskus rausgenommen werden sollte, sagte ich dazu: nein! So behielt ich ihn und bin noch heute froh, dass ich als Junger Mann in dem Punkt intuitiv richtig lag und resolut genug auftrat. Einem Freund von mir wurden in der Jugendzeit die Mandeln herausgenommen – er hat deshalb heute große Probleme bei Infektionserkrankungen, weil ihm die Mandeln als Organ des Immunsystems fehlen. Zum Blinddarm: „Die verbreitete Annahme, dass der Blinddarm beim Menschen keine Funktion erfülle, wurde durch Studien widerlegt.“ (Wikipedia); auch dieser ist Teil des Immunsystems.

Ganz besonders froh bin ich darüber, dass meine Mutter, als sie mit mir schwanger war, „nein“ sagte, als die Mediziner ihr auf der Entbindungsstation präventiv und ohne Not das Medikament Contergan (Link: Wikipedia) empfahlen. Deshalb habe ich normal entwickelte Arme und Beine – im Gegensatz zu tausenden Contergan-Geschädigten.

Autor
Kategorien Sonstiges, Denkwürdiges