Ebay macht keinen Spaß mehr

Nach dem ich einen alten Arbeitsspeicher 4 GB SO-Dimm DDR3 bei Ebay mit für ein Mindestgebot von 3 € eingestellt hatte, wurde das gute Stück schlussendlich für 7,50 € verkauft. Ebay hatte selbstständig die Versandkosten auf 2,40 € festgelegt, die wahren Kosten liegen darüber. So sieht die wahre Rechnung aus:

+7,50 Kaufpreis
+2,40 € Versandkosten (lt. Ebay)
-3,95 € Echte Versandkosten für Einschreiben
-0,54 € Paypalgebühr
-0,75 € Ebaygebühr
---------------------------------------
4,66 € Nettoertrag

Dafür lohnt es kaum zur Post zu radeln u.s.w. Da kann ich ja gleich Pfandflaschen sammeln gehen. Das liegt deutlich unterm Mindestlohn. Wenn ich mal wieder einen Speicherriegel oder ähnliches übrig habe, ist die Bastelkiste der richtige Ort dafür oder ich verschenke ihn.

[REZENSION] Nahlah Saimeh: Jeder kann zum Mörder werden

Nahlah SaimehIch nehme die Antwort auf diesen Titel vorweg: Er ist nicht so gemeint, dass jeder dazu in der Lage ist, bedingungslos irgendjemanden umzubringen. Mit „jeder“ ist gemeint, dass man unschuldig in so eine Situation kommen kann, weil man z. B. geisteskrank werden kann, was aber auch nicht jeder ohne weiteres werden kann. Es gibt neben genetischer Disposition traumatisierende Umstände, welche dies begünstigen. So gesehen ist der Titel in meinen Augen nicht ganz richtig gewählt. Möglicherweise hat ihn der Verlag vorgegeben.
Dieses Buch reiht sich nicht nahtlos in die Reihe thematisch ähnlicher Bücher ein, wie sie von anderen Autoren zum True crime-Themenkomplex bekannt sind. Ich denke, die Autorin wollte ihre Arbeit als forensisch-psychiatrische Gutachterin im gesamtgesellschaftlichen Kontext darstellen. Darum ist dies nicht einfach der erste Band einer Serie, sondern steht abgeschlossen für sich.

Das Buch liest sich nicht spannend wie ein Krimi, sondern spannend in der Sache. Anhand stark verfremdeter Beispiele aus ihrer Praxis erläutert sie die Straftaten und wie sie den gefassten Täter später untersucht. Es wird erklärt, was der Täter getan hat. Anschießend schildert sie dessen Befragung im Rahmen ihrer Tätigkeit als Gutachterin. Persönlichkeitsmerkmale, Hintergründe und manchmal eigefügte Exkurse zeichnen ein rundes Bild der meist komplizierten Problematik eines jeden Falls. Letztendlich diskutiert sie auch die jeweilige Diagnose und auch, wie schlussendlich das Urteil des Gerichtes ausfiel.

Sprüche, wie: „Ja klar, der wird nicht verknackt, denn seine Muttermilch war sauer“, kennt sicher jeder. So eine pauschale Vereinfachung forensischer Begutachtung, kann nicht weiter ernst genommen werden. Dieses Buch hilft dem Leser, Fälle, wo ein Straftäter z. B. eine schwere Kindheit hatte, in welcher er verwahrlost aufgewachsen ist, differenzierter zu betrachten. Diese Betrachtung führt nicht unbedingt immer zu dem Schluss der Schuldunfähigkeit. Der Leser lernt, dass hier keinesfalls nur mit Schablonen gearbeitet wird, sondern jeder Fall sehr individuell beleuchtet werden muss und wird.

Sehr klar kommt heraus, dass ein Täter von mehreren Instanzen einzeln beurteilt wird. Zuerst von der Kripo, von bestellten Gutachtern und schlussendlich vom Richter und seinen Schöffen. So schrecklich die Taten im Einzelfall sind, so ist es doch richtig, Täter, welche auf Grund einer Geisteskrankheit töten, nicht Mördern (z. B. aus Habgier) gleichgestellt werden dürfen; sie sind krank und sind daher therapiebedürftig. Die Schwierigkeit, dass einzelne Straftäter versuchen, ihre bewusst ausgeführten Taten als Taten im Irresein darzustellen, wird von den Gutachtern durchaus gesehen und auch überprüft. In der Regel dauert aber die Behandlung in der Psychiatrie länger als eine Gefängnisstrafe. Falls der Täter überhaupt als geheilt entlassen werden kann.

Ganz bewusst stellt die Autorin keine Fälle von Serienmördern dar, weil sie meint, dass dies eine sehr geringe Minderheit unter den Fällen beträfe. Das finde ich trotzdem schade, weil gerade dies die Fälle sind, die der Allgemeinheit besonders irrational vorkommen. Und weil auch bekannt ist, dass einige dieser Serienmörder in der forensischen Psychiatrie Eickelborn untergebracht sind, deren Direktorin die Autorin ist.

Immerhin wird der Omamörder von Bremerhaven,Olaf Däter, in ihrem Buch verfremdet als Bernd Zietenbach im Kapitel „Der Uhrenliebhaber“ detailliert behandelt.

Es bleiben aber auch Fragen offen. Z. B. wie man die Allgemeinheit vor solchen Tätern besser schützen kann, bevor sie morden. Darauf gibt es keine Pauschalantwort. Diese Fragen werden an die Öffentlichkeit weiter gereicht. Es ist der  einzelne im Umgang mit seinen nächsten gefragt, genauso wie die gesellschaftlichen Institutionen, die vielleicht deutliche Aggressionsanzeichen bei Frauen zu wenig beachten (Kapitel „Vergewaltigungsprogramm“).

Dieses Buch möchte ich auf jeden Fall empfehlen! Es bot zumindest mir neue Einsichten in eine komplexe Materie.

Windows 10: Nach dem Update ist vor dem Downgrade

Wichtige Tipps für alle, die mit Windows 10 nicht zufrieden sind.

Ich hatte das Update eingespielt, denn ich wurde neugierig, weil man unter Windows 10 künftig wohl ohne Konvertierung Linux-Programme starten können soll (Link: heise.de). Das wäre ein echtes Alleinstellungsmerkmal gegenüber den älteren Windowsversionen.

Leider wurde aber meine Internetverbindung unter Win 10 instabil. Die Ethernetverbindug wurde immer wieder unterbrochen, weil Windows das Standard-Gateway mitten im Betrieb einfach vergaß – wie immer das geschehen kann. Die Folge: Kein Internet. Des Weiteren wurden römische Ziffern im Firefox-Browser nicht mehr als solche (Serifen oben und unten) dargestellt. Der neue Edge-Browser hat sie normal dargestellt. Ich möchte aber den Firefox benutzen. Egal, ob an das Fontproblem des Firefox hätte irgend wie lösen können, eine instabile Internetverbindung ist ein No Go!

Wichtig! Das vereinfachte Downgrade ist nur 30 Tage nach dem Windows 10-Update aufrufbar! Nach dieser Frist ist die Windows-Lizens an Windows 10 gebunden. Das Downgrade innerhalb dieser 30 Tage-Frist ist nur ein Mausklick weit entfernt. Dazu, wie das geht, gibt es massenweise Anleitungen im Web (Link: yahoo.de).

Nach dem Downgrade wird man aber wieder mit zunehmender Penetranz zum Update auf Windows 10 aufgefordert. Das liegt an dem Programm „Get Windows 10“ (GWX.exe), welches Microsoft unverdächtig mit der Bezeichnung „Update KB3035583“ verschleiert (Link: microsoft.de). Dies muss deinstalliert werden und bei künftigen Updates muss man es vermeiden, das Update KB3035583 wieder zu installieren. Anleitungen zum Entfernen von „Get Windows 10“ gibt es wie immer im Web (Link: metager.de).

[REZENSION] Tsokos: Dem Tod auf der Spur Teil 1

„Bestsellerautor und Rechtsmediziner Michael Tsokos erzählt von mysteriösen Todesfällen“, heißt es bei Amazon zur Einführung in diesen Titel. Für 2,49 € erwarb ich diesen Titel als E-Book.

Tsokos BuchtitelDas ungewöhnlich kurze Bucht lässt sich lässt sich in knappen Worten charakterisieren: Wenig Inhalt mit vielen Worten. Ich werde wohl keinen weiteren Titel dieses Bestsellerautors erwerben.
Zuerst beschreibt er Absatz für Absatz ausführlich und an Beispielen illustriert wie sich die Arbeit des Gerichtsmediziners von der Darstellung in Fernsehkrimis unterscheidet. Dafür hätten zwei bis drei Sätze ausgereicht. Auch alles andere wird schwafelig an Worten aufgefüllt, die überflüssig sind. Typischerweise wird ein Sachverhalt wortreich erklärt, z. B. dass zu Lebzeiten zugefügte Verwundungen stets unterblutet sind, post mortem zugefügte, eben nicht. Sofort im Anschluss wird das selbe mit anderen Worten inhaltsidentisch wiederholt. Man verpasst also nichts, wenn man die Absätze zur Hälfte liest und anschließend zum nächsten Absatz springt.

Mögen dies viele Leser so? Oder wendet sich das Buch an geistig eingeschränkte, denen man alles doppelt erklären muss? Ich zumindest kann Geschwafel nicht leiden. Ich mag Fakten in klaren knappen Worten gut erklärt.

Letztendlich werden gerade mal zwei konkrete Fälle behandelt.