Pseudointerpol – Internetnepp

Pseuso-Interpol

Insbesondere auf Pornoseiten – dass man sich so etwas nicht anguckt, soll mir keiner erzählen – wird man hin und wieder mit dieser Seite konfrontiert, die einem suggeriert, man hätte nach verbotenem geschaut. Bei Sexualität funktionieren Einschüchterungen anscheinend gut.

Auch wenn Seiten in so bedrohlicher Weise gestaltet sind, kann man sie als unecht schnell entlarven. Auf Behördenseiten gibt es keine Werbung; auf dieser aber schon! Also keine Angst vor dieser Seite! Sie ist einfach nur lästig und weiter nichts. Besonders lästig ist das erscheinende Popup, wenn man versucht den Browser zu schließen. Wenn man anklickt, man wolle die Seite schließen, wird sie sofort neu geladen. Der wahre Seiteninhalt ist verklausuliert:

 

<code> &lt;!DOCTYPE javascript&gt; &lt;html&gt; &lt;head&gt; &lt;meta http-equiv=&quot;content-type&quot; content=&quot;text/html; charset=utf-8&quot;/&gt; 
&lt;script type=&quot;text/javascript&quot;&gt; function wrapped3(d) { return d.replace(/(.)(.)/g, &#39;%$1$2&#39;); } 
function wrapped(b) { 
var tmp = window['decodeURI' + 'Component']; 
return tmp(wrapped3(b)) 
} 
function show_page(a) { 
document['write'](wrapped(a) .split('{{addr}}').join('92.210.40.225') 
.split('{{country}}').join('Germany') .split('{{region}}').join('Schleswig-Holstein') .split('{{city}}').join('Kiel') .split('{{ltude}}').join('54.3333,10.1333') .split('{{referrer}}').join('csksfnfv.adverate.net/trustworthy-evidence/3liLeWoCJp4pT9gLs-GD97EoyN4W1ddiFA07Q00yV8r5/iHyqci01b7S7MVQndh8ckhlQs78iBTOf3JMmu9kkUQ/0je07KXAtL5J/Ap1dyBQ3AF96AEfIwAxlFodl2BvOHqIdavnjuMuKmrA/judicial-notice.mhtml') ); 
} 
show_page('0D0A0D0A0D0A0D0A0D0... 
[... hier stehen insgesamt 1.263.909 Zeichen, also knapp 
1,2 MB Daten, welche die gesamte angezeigte Seite enthalten] 
..3C2F68746d6c3E&#39;); 
&lt;/script&gt; 
&lt;/head&gt; 
&lt;body&gt; 
&lt;/body&gt; 
&lt;/html&gt;</code>

Das eingebettete JavaScript verhindert, dass man die Seite schließen kann.

Im Gegensatz zu meinem früheren Tipp, den Prozess mittels Taskmanager abzuschießen, habe ich inzwischen eine viel einfachere Lösung gefunden: Mittels Browser-AddOn JavaScript im Browser deaktivieren! JavaScript muss nicht standardmäßig deaktiviert sein. Man schaltet es ab, wenn man auf eine solche Seite kommt, schließt das Browserfenster einfach (jetzt geht das!) und schaltet JavaScript anschließend wieder ein.